Lissabon

Weingüter in der Region

LISBOA – Von Massenware zum Qualitätsgaranten

Die Weinregion Lisboa war einstmals bekannt unter dem Namen ‘Estremadura’ – dies bedeutet im weitesten Sinne „jenseits des Flusses Duoro“. Einschließlich der Hauptstadt beginnt die Estramadura an den Felsen, Fischerdörfern und Sandstränden westlich von Lissabon. Die insgesamt 30.000 Hektar umfassenden Anbaugebiete erstrecken sich von dort aus nordwärts, als schmaler Küstenlandstrich entlang des Atlantiks, bis hin zur Bairrada Erzeugerregion.

Die prächtigen Herrenhäuser im Landesinneren sind umgeben von üppigen Blumenmeeren und wucherndem, satten Grün. Hier lassen sich auch heute noch die Wahrzeichen dieser Region entdecken, die alten Windmühlen – durch die Atlantikwinde begünstigt.

Die Rebsorten, die nahe der windigen Küste angebaut sind, müssen sehr widerstandsfähig sein. Ein kleines Stückchen landeinwärts, zwischen den Hügel- und Bergketten sind die klimatischen Bedingungen etwas weniger rau.

Das abwechslungsreiche Mikroklima der Estremadura ist Segen und Fluch zugleich. Milde Winter und heiße Sommer – stets jedoch mit den unsteten und unerwarteten Folgen der rauen Atlantikwinde. Das bedeutet für die Winzer eine immerwährende Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten und ein feines Ausbalancieren sowohl beim Anpflanzen als auch bei der Pflege der Weinberge.

Die Lisboa Weinanbauregion verfügt über 9 DOC-Gebiete, das sind mehr DOC Gebiete als jede andere Region in Portugal. Sie gehört damit zu den wichtigsten Weinanbaugebieten Portugals und das schon von jeher – früher war sie bekannt als Erzeugerregion großer Mengen billigem Fassweines, mit einem Anteil von etwa 25 % an der gesamten Weinproduktion Portugals. Damals galt die Devise ‘Masse vor Klasse’. Doch das Konsumverhalten der Weinliebhaber veränderte sich und brachte höhere Anforderungen an den Geschmack und die Qualität mit sich. Nach und nach wurden die zwar ertragreichen aber minderwertigen Sorten durch hochwertigere Rebsorten ersetzt: autochtone einheimische, aber auch internationale Trauben. Die wachsende Anzahl von privaten Weingütern in dieser idyllischen Region bedeutet steigende Weinqualität und bietet noch viel Potenzial. Die Estremadura als Erzeugerregion befindet sich aber definitiv jetzt schon auf dem Weg zu internationaler Reputation.